Selbsthilfegruppe für berufliche Pflegende

 Gemeinschaft als Kraft-Ort

Das Thema „Pflegenotstand“ ist ein immer größer werdendes Thema in vielen Pflegeinstitutionen. Auch in den Medien und der Politik wird aktuell immer mehr über die Missstände berichtet. Das Ziel dieser neuen Selbsthilfegruppe ist es, beruflich Pflegende zu stärken und sich mehr zu vernetzen. Ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen wie sie aus der kollektiven Pflegedepression hinaussteigen und ein neues Pflegeselbstbewusstsein entwickeln können.

Themen wie ein Recht auf gute Einarbeitung und Arbeitssicherheit, sowie Arbeitnehmerrechtsschutz stehen im Mittelpunkt. Die Selbstpflege wird dabei einen wichtigen Teil einnehmen durch Beratung und Coaching von eingeladenen Fachpersonen zu Wunsch-Themen z.B. : Gehaltsverhandlungen, Selbstbewusstsein, Burnout Prophylaxen, Gefährdungsanzeigen, Umgang mit Kollegen im Team.

Die Selbsthilfegruppe soll ein Kraft-Ort der Gemeinschaft sein, in dem man sich über ethische Probleme, Fehler, Missstände und auch positive Momente im Pflegealltag außerhalt der Pflegeeinrichtung austauschen kann.Das Gründungstreffen der Selbsthilfegruppe fand am Mittwoch, den 24. Oktober 2018 um 19:00 Uhr statt. Es waren 9 Teilnehmer dabei, die sich intensiv 2 Stunden austauschten und Schwerpunkte für die zukünftige Gruppenarbeit festgelegten.

Infos zum nächsten Termin finden sich hier auf der Homepage.

Vorausblick: Thema im Januar 2019, „Ein Pflegedienst der in Zeiten des Pflegenotstandes keine Werbung um MA und Kunden machen muss??? Gibt es das?“ Das Geheimrezept wird von einer Pflegedienstinhaberin aus Langenau vorgestellt.

Im Dezember findet kein Treffen statt.

Jede Pflegekraft und auch PDLs sind herzlich willkommen!
Einfach auch unangemeldet spotan vorbei kommen 🙂 Bei Fragen zur Gruppe dürfen Sie sich an die Gruppenleitung Carolyn Thomas wenden: Tel:0174-3233769


Schreibe einen Kommentar